Logo Hannoversche Werkstätten
Hintergrund wählen: schwarzer Hintergrund weisser Hintergrund

Verlauf der Bildungsmaßnahme

Eingangsverfahren

Eingangsverfahren

Im Eingangsverfahren wird festgestellt, ob die Werkstatt für Sie die geeignete Maßnahme ist. Gemeinsam mit Ihnen und unseren Fachkräften wird geklärt, welche Bereiche der Werkstatt und welche Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben in Betracht kommen.

Weiterhin wird im Eingangsverfahren geprüft, welche Kenntnisse und Kompetenzen Sie besitzen und welche Qualifizierungsmaßnahmen innerhalb und außerhalb der Werkstatt geeignet sind, um Sie auf einen individuell angepassten Arbeitsplatz vorzubereiten.

Gemeinsam mit Ihnen entwickeln wir einen individuellen Eingliederungsplan. In diesem Plan wird festgehalten, was Sie lernen möchten und welche Unterstützung wir Ihnen dafür bieten.

Erstes Jahr im Berufsbildungsbereich

Erstes Jahr im Berufsbildungsbereich

Schlüsselqualifikationen bilden die Basis für die Entwicklung der Persönlichkeit und des individuellen Leistungspotenzials. Entsprechend werden im Berufsbildungsbereich folgende Schlüsselqualifikationen gefördert:

  • Soziale, kommunikative und interkulturelle Kompetenzen
  • Methodenkompetenzen
  • Aktivitäts- und Umsetzungskompetenzen
  • Persönliche Kompetenzen

 Die Schlüsselkompetenzen werden in den jeweiligen Berufsfeldern vermittelt.

Zweites Jahr im Berufsbildungsbereich

Zweites Jahr im Berufsbildungsbereich

Im zweiten Jahr des Berufsbildungsbereichs absolvieren die Teilnehmer ein oder mehrere Praktika. Ein Praktikum kann im Arbeitsbereich der Werkstatt oder auf Außenarbeitsplätzen stattfinden. Die Praktika sollen

  • fachliche und soziale Kompetenzen vertiefen und erweitern,
  • die eigenen Fähigkeiten und Interessen bezogen auf die Arbeitsangebote hinterfragen,
  • produktionsorientierte Arbeitsumfelder nahe bringen und damit die Entscheidung für einen späteren Arbeitsbereich erleichtern,
  • den Übergang in den Arbeitsbereich vorbereiten.

Die Dauer dieser Praktika ist individuell angepasst. Alle Praktika werden von Arbeitsqualifizierern begleitet.

Berufsschule

Berufsschule

Für die fachtheoretischen Inhalte besteht eine Kooperation mit der Berufsbildenden Schule 6 in Hannover. Der Unterricht wird zu einem überwiegenden Teil in den Räumen der Werkstatt durchgeführt.

Logo LAG WfbMLogo: Der ParitätischeLogo  Mosaik inklusiv lebenLogo Special OlympicsLogo: Freiwilligenzentrum HannoverLogo: Kaffee Anna LeineLogo: Bundesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen