Logo Hannoversche Werkstätten
Hintergrund wählen: schwarzer Hintergrund weisser Hintergrund

Die Special Olympics in Kiel: Ein voller Erfolg!

Die gesamte Delegation: Alle Athletinnen und Athleten gaben mutig ihr Bestes
Fairplay- Athlet Rafael Richter klatscht vor dem Start mit einem Helfer ab. Das brachte Glück. Am Ende sollte es Gold werden!
Bocciaspieler Michael Mohns ganz oben auf dem Treppchen mit seiner Goldmedaille
 

Nach den Nationalen Spielen der Special Olympics 2016 in Hannover wurden die Spiele 2018 vom 14. – 18. Mai in Kiel ausgetragen. Die Hannoverschen Werkstätten waren mit einer Delegation aus 29 Athletinnen und Athleten sowie zehn Betreuerinnen und Betreuern vor Ort.

Insgesamt 4.600 teilnehmende Athletinnen und Athleten aus ganz Deutschland waren für eine Woche in Kiel zu Gast, um in insgesamt 19 Sportarten mutig ihr Bestes zu geben. In den Disziplinen Boccia, Fußball, Tischtennis, Schwimmen und Leichtathletik traten die Hannoverschen Werkstätten an und konnten insgesamt elf Gold-, acht Silber- und sieben Bronzemedaillen gewinnen.

Die ersten Erfolge der Tage konnten die Schwimmer und Leichtathleten in den Einzeldisziplinen verzeichnen. Schwimmerin Laura Hardy, das Gesicht der Spiele 2016, erschwamm sich die erste Goldmedaille der gesamten Delegation.
Für die Leichtathleten war Bastian Kabatek in seiner Wurfdisziplin der erste auf dem Treppchen. In beiden Sportarten sollten noch viele weitere Auszeichnungen folgen.

Die Tischtennisspielerinnen und –spieler schlossen die Spiele leider ohne Medaillen ab. Das sollte sie jedoch nicht daran hindern, in den anderen Sportarten tatkräftig zu unterstützen und die Teams anzufeuern!

Ein Bocciateilnehmer seitens der Werkstätten – eine Goldmedaille. In einem spannenden Finalspiel konnte Bocciaathlet Michael Mohns seinen 0:2 Rückstand noch aufholen und sich letztlich mit einem Endstand von 4:2 die Goldmedaille sichern.

Zum ersten Mal seit Jahren mussten die Fußballer auf ihren Golderfolg in der höchsten Leistungsklasse verzichten. Mit dem Gewinn der Bronzemedaille konnten sie sich jedoch weiterhin den Titel als beste niedersächsische Fußballmannschaft vor den Fußballern der Lebenshilfe Seelze sichern.

Die Geschäftsführerin der Hannoverschen Werkstätten und Präsidentin von Special Olympics Niedersachsen, Vera Neugebauer, freute sich über das faire Verhalten der Athletinnen und Athleten: „Was wir bei Special Olympics sehen, ist einmalig. Jede gewonnene Medaille und auch jede Teilnahme alleine begeistert die Delegationen. Dieser Zusammenhalt untereinander und die gegenseitige, uneingeschränkte Wertschätzung lässt es zu etwas ganz Besonderem werden.“

Logo LAG WfbMLogo: Der ParitätischeLogo  Mosaik inklusiv lebenLogo Special OlympicsLogo: Freiwilligenzentrum HannoverLogo: Kaffee Anna LeineLogo: Bundesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen